FRESKO e.V.

Verein für Bildungs- und Kulturarbeit

Einen Baum pflanzen und Wurzeln schlagen: InteA-Schülerinnen und -Schüler gestalten einen Garten an der Kerschensteinerschule

Marie Latsch (Schulsprecherin), Chiara Kyratzoglou (Stellvertreterin), Marle Alp (Schülerin), Achtahan Mastuhan (InteA-Schüler) (v.l.n.r.) arbeiten am neuen Garten an der Kerschensteinerschule. Der Garten ist Teil einer Wiesbadenweiten Initiative des Schüler*innenrats der Landeshauptstadt.

Wo zuvor Gras und Unkraut wild gewuchert hatten, entstand an nur einem Nachmittag ein schönes Beet mit neuen Pflanzen, Blumen und einem Apfelbaum. Dieser Ort wird nicht nur Bienen und anderen Insekten ein willkommenes Zuhause bieten, sondern auch ein Platz der Begegnung sein, an dem Schülerinnen und Schüler ihre Pausen genießen können.

Auf der Internetseite der Kerschensteinerschule gibt es im Artikel „KSS pflanzt Apfelbäumchen“ noch mehr Bilder von der Aktion zu sehen.

Nachhaltig lernen und leben

Der Garten ist Teil des Nachhaltigkeitsprojektes der Schülervertretung der Kerschensteinerschule, kurz: KSS, im Berufsschulzentrum in Wiesbaden – und wurde maßgeblich umgesetzt unter anderem von Schülerinnen und Schülern im Projekt Integration durch Anschluss und Abschluss, kurz: InteA.

Der innovative Vorschlag der Schülervertretung war im Rahmen einer neuen Initiative vom Stadtschüler*innenrat der Landeshauptstadt Wiesbaden ausgewählt worden, spezifisch von dessen Ständigem Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Nachhaltigkeit. Der Ständige Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Nachhaltigkeit beschäftigt sich mit den Themen Verkehr, Umweltschutz und Nachhaltigkeit in unserer Stadt. Unter anderem unterstützt sowie initiiert er die Umsetzung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsprojekten an Schulen und hat in diesem Zusammenhang das Gartenprojekt gestartet. Die Finanzierung für den Garten kam von der Landeshauptstadt Wiesbaden.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von FRESKO e.V. hatten von diesem Projekt erfahren und Kontakt zur Schülervertretung der KSS aufgenommen. Schnell war man sich mit den Verbindungslehrkräften und der Schulleitung einig: Dies ist eine großartige Gelegenheit, um die InteA-Schülerinnen und -Schüler in den Schulalltag zu integrieren und den Austausch zwischen allen Schülerinnen und Schülern an der Kerschensteinerschule zu fördern.

Ökologischer Gewinn – und leckere Äpfel!

Der neue Garten ist nicht nur ein ökologischer Gewinn, sondern auch ein Zeichen für das Engagement und die Zusammenarbeit der Schulgemeinschaft der Kerschensteinerschule. Wir freuen uns auf viele schöne Pausen, inspirierende Begegnungen und die ersten Äpfel

Das Projekt InteA selbst gibt es schon viele Jahre in Hessen und an der Kerschensteinerschule. InteA richtet sich an Flüchtlinge, Spätaussiedler und Zuwanderer (Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger) zwischen 16 und 20 Jahren, die über keine oder nur geringe Deutschkenntnisse verfügen mit dem Ziel, grundlegende Kenntnisse der deutschen Sprache in Verbindung mit einem beruflichen Fachspracherwerb zu vermitteln. Durch die Intensivsprachfördermaßnahme, die in der Regel bis zu zwei Jahre dauert, sollen flexible Übergänge in andere schulische Bildungsgänge ermöglicht oder Zugänge zur Ausbildungs- oder Berufswelt eröffnet werden.

InteA wird flankiert durch ein sozialpädagogisches Angebot, das durch FRESKO e.V. mit zwei Schulen in Wiesbaden umgesetzt wird: mit der Kerschensteinerschule und mit der Friedrich-List-Schule, beide im Berufsschulzentrum Wiesbaden.

Hinweis auf die Projektförderung: Es handelt um eine gemeinsame Förderung des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI) und des Hessischen Kultusministeriums (HKM).

    

Kommentare sind geschlossen.